Sovereign Academy bietet Luftfrachtschulungen in neuer Luftfracht-Akademie

Luftfrachtschulungen

Foto: Sovereign Speed

Luftfrachtschulungen kommen zum Hamburger Flughafen. Die Banner der Luftfracht-Akademie im 4. Stock des World Cargo Centers kleben bereits an der Wand. Dort steht in fetten Lettern: SOVEREIGN ACADEMY.

Dieses “Brain Lab”, wie die Einrichtung von der Sovereign-Geschäftsführung genannt wird, ist der jüngste Schritt des Unternehmens, um durch eigene Aus- und Weiterbildungsprogramme zur Qualifizierung der Mitarbeiter ein höheres Maß an Autonomie zu erreichen. Das Programm für Luftfrachtschulungen, das gerade erst intern eingeführt wurde, soll nun ausgeweitet werden.

Angenehme Atmosphäre


Wenn man durch die Eingangstür des Bürotrakts tritt, fällt als erstes der großzügige Aufenthaltsraum auf, in dem sich Kursteilnehmer und Trainer bei einem Kaffee, Snack oder Softdrink entspannen und austauschen können. Das Ambiente besticht durch seine angenehme Atmosphäre und erinnert keineswegs an stickige Schulgebäude. Angrenzend befinden sich mehrere Trainingsräume, die mit modernster Technik ausgestattet sind. “Werden Sie ein Experte. Lassen Sie sich von Logistikspezialisten ausbilden“, heißt es auf einem großen Monitor der Luftfracht-Akademie.
Verantwortlich für die Vermittlung der unterschiedlichen Schulungsinhalte, die von der Grundausbildung, über Auffrischungskurse, bis hin zu Seminaren für Fortgeschrittene reichen, sind sieben lizenzierte Trainer. Dabei sind sechs aus der eigenen Belegschaft, während ein externer Experte das Team der Luftfracht-Akademie ergänzt. Bevor sie diese Aufgabe übernehmen konnten, mussten sie eine Prüfung ablegen, um ihre Qualifikation für die Durchführung von Luftfrachtschulungen nachzuweisen.

Hoher interner Bedarf an Luftfrachtschulungen


Derzeit stehen 800 Mitarbeiter auf der Gehaltsliste von Sovereign Speed, von denen viele im operativen Bereich tätig sind. Der interne Bedarf an Weiterbildung und Höherqualifizierung ist also gegeben. Schwerpunkte der Luftfrachtschulungen sind genaue Produktkenntnisse. Dazu kommt das Wissen um die Einhaltung der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen bei Umschlag, Lagerung und Transport. Die verschiedenen Angebote der Luftfracht-Akademie decken das gesamte ABC der Luftfracht ab. Dazu gehören der Umgang mit der Verpackung und Sicherung von Gefahrgut (DG) sowie die Kennzeichnung und Dokumentation von Sendungen. Auch IATA-Schulungsanforderungen, Staplerschulungen, Vermittlung genauer Produktkenntnisse, Sicherheitsfragen oder Brandschutzschulungen gehören dazu, um nur einige zu nennen.


“Mit unserer stetig wachsenden Mitarbeiterzahl ist der interne Bedarf an Luftfrachtschulungen natürlich enorm. Es war daher naheliegend, diesen intern zu decken. Es wurde aber schnell klar, dass wir mit unserem Know-how, das wir seit über 20 Jahren als Logistikdienstleister haben, auch für externe Kunden einen Mehrwert bieten. Deshalb kann ab Dezember jeder seine Luftfrachtschulungen bei der Sovereign Academy buchen”, sagt Hendrik Bender, Senior Director Business Development & Marketing. Das deutet darauf hin, wird aber von der Sovereign-Geschäftsführung unkommentiert gelassen, dass die Luftfracht-Akademie voraussichtlich im Jahr 2022 bereits profitabel sein wird.


Theorie und Praxis gehen Hand in Hand


Neben Hamburg, der Heimatstadt von Sovereign Speed, hat sich das auf europaweite Express-Transporte auf der Straße und in der Luft spezialisierte Unternehmen entschlossen, ähnliche Zentren für Luftfrachtschulungen in Köln und Frankfurt einzurichten. Die Ausbildung ist sehr praxisnah, wie das Beispiel HAM zeigt. Während in der Luftfracht-Akademie die theoretischen Kenntnisse vermittelt werden, steht die Praxis in den Lagerhallen des World Cargo Centers im Vordergrund, wo rund um die Uhr Container, Paletten und lose Pakete umgeschlagen werden. “Eine engere Verknüpfung von Theorie und Praxis ist für die Kursteilnehmer an den Luftfrachtschulungen kaum möglich”, verweist Hendrik Bender auf ein Alleinstellungsmerkmal. Das gilt auch für Frankfurt und Köln, wo die beiden Bereiche der dortigen Luftfracht-Akademien räumlich ebenfalls direkt miteinander vernetzt sind.

Externe Bewerber für Luftfrachtschulungen sind willkommen


Die ersten internen Schulungen, deren Inhalte auf die Bedürfnisse der teilnehmenden Sovereign-Mitarbeiter zugeschnitten waren, sind inzwischen durchgeführt worden. Und zwar sehr erfolgreich, so dass ab sofort auch Beschäftigte von externen Logistikanbietern auf den Zug der Luftfracht-Akademie aufspringen können. “Es gibt einige Spediteure, die hier im World Cargo Center ansässig sind. Deren Mitarbeiter benötigen Auffrischungs- oder Einführungskurse genau wie unsere eigenen Leute”, sagt Mirko Heidhoff, Leiter der Luftfracht-Akademie. “Sie sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen“.
Am Ende eines Kurses legt jeder Teilnehmer eine Prüfung ab, die von externen Experten bewertet wird. Das Bestehen der Prüfung, Voraussetzung für die Erteilung einer Lizenz, ist nicht einfach. Deshalb “lohnt es sich, bei den Luftfrachtschulungen gut aufzupassen”, empfiehlt Akademie-Chef Heidhoff.

Heiner Siegmund
Editor CargoForwarder Global
www.cargoforwarder.eu

Verwandter Artikel des Autors über Luftfrachtsendungen:

scroll to top