Der Weg für die Automobillogistik freigegeben

Automobillogistik

Automobillogistiker machen Pandemie Pause

Für die Automobillogistik war das Jahr 2019 ein Ende einer 10-jährigen Wachstumsphase. Der Rückgang der Automotive, wo Produktionskapazität durch einen Handelskrieg zwischen der VR China und den Vereinigten Staaten ausgelöst wurde, vertiefte den wirtschaftlichen Abschwung in China.

Hinzu kommen strengere EU-Standards für CO2-Emissionen aus dem Straßenverkehr und ein „harter“ Brexit.

Im Jahr 2020 haben Maßnahmen einer Reihe von Staaten zur Eindämmung der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie den Rückgang des Automobilmarktes verschärft. Die Stilllegung der Produktionsanlagen begann in der chinesischen Provinz Hubei. Die Produktionsstätten der Fabriken von Toyota, Honda und Dongfeng Motor befinden sich in der Region. Das Unternehmen betrieb beispielsweise Joint Ventures mit dem französischen Automobilkonzern Groupe PSA und Groupe Renault. Vertreter der Automobilindustrie haben den Mangel an Ersatzteilen aus der VR China sehr gespürt. Damit war auch die Automobillogistik stark betroffen.

Dem chinesischen Beispiel der Abschaltung folgte der größte südkoreanische Hersteller Hyundai. Die Fabriken des Industrieriesen produzieren Autos für die ganze Welt.

Mit der Einführung von Quarantänemaßnahmen in europäischen Ländern wurde auch die Produktion von Autos eingestellt. Der italienische Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und der deutsche Volkswagen waren gezwungen, die Produktionsraten zu senken. Beide Automobilhersteller sind gut in der Automobillogistik für den Automotive-Markt.

Die Quarantäne hat die Verbrauchergewohnheiten verändert. Zusammen mit einem Rückgang der Produktion von Autos und Komponenten in der akuten Phase des Lockdowns verringerte sich auch der Bedarf an Fahrzeugen und somit die Automobillogistik. Die Situation begann sich mit der schrittweisen Aufhebung der Beschränkungen zu ändern.

In der „neuen Realität“ hat der Inlandstourismus an Popularität gewonnen. Die Wochen der sozialen Distanz haben die Wahl der Fahrzeuge beeinflusst. Anstelle von Hochgeschwindigkeitsflugzeugen und umweltfreundlichen Zügen wird der Straßentransport sowohl für Privat- als auch für Geschäftsreisen gewählt. Eine Reihe von Unternehmen drängt darauf, dass Mitarbeiter Fahrzeuge für Geschäftsreisen einsetzen, um den sozialen Kontakt zu verringern und das Infektionsrisiko zu begrenzen. Eine andere Form der Automobillogistik, halt für Menschen. Laut McKinsey wird die geringere Nachfrage nach öffentlichen Verkehrsmitteln als eine der Folgen der Pandemie noch lange relevant bleiben.

Seit April 2019 führt die AsstrA-Gruppe regelmäßig Transporte für einen Automobilhersteller auf der Handelslinie Polen-Holland durch. Aufgrund der epidemiologischen Bedrohung stellte der Automobilhersteller Ende März 2020 die Aktivitäten der meisten seiner Fabriken in Europa ein. Ein Ende für Automobillogistik auf Zeit.

„Das AsstrA-Team hat seine Arbeit an neue Bedingungen angepasst. Anstelle einer Autofirma in Holland wurden Komponenten von einer polnischen Produktionsstätte an ein Lager in Polen geliefert, um sie während der strengen Quarantäne vorübergehend zu lagern. Somit wurden die Lieferungen pünktlich ausgeführt und die fertigen Waren haben sich nicht in der Produktion angesammelt”, sagt Tatiana Danilyuk, Trade-Lane-Managerin der Benelux-Abteilung und verantwortlich für die Automobillogistik.

Dank der langfristigen Zusammenarbeit der AsstrA-Gruppe mit einem bewährten Transportpartner konnten durch Änderungen der festgelegten Routen zusätzliche Kosten für einen Firmenkunden vermieden werden.

„Im Mai kehrten wir mit der Lockerung der Quarantänemaßnahmen zu den geplanten täglichen Lieferungen zurück. Besonderen Wert wird auf die Sicherheit der Fahrer gelegt: obligatorische Schutzausrüstung, Temperaturüberwachung. Mit Beginn der Sommersaison „belebte“ sich die Branche. Der Lieferplan für die Automobilindustrie auf der Handelsstraße Polen-Holland kehrt zu seinen üblichen Mengen zurück”, fügt Tatiana Danilyuk hinzu. Anders wäre für die Automobillogistik ohne die Pandemie. Bessere Zeiten sind im Anlauf.

scroll to top